Online-Buchung

 

Freizeitaktivitäten

 

 

 

Woodjump_klein_04.jpg

Hochseilpark Oberhof

Stellen Sie sich vor, Sie müssten in 100 m Höhe über eine schmale Hängebrücke einen Abgrund überqueren.

Schreckliche Vorstellung!!
Um auf alles vorbereitet zu sein, trainieren Sie doch einfach ein bisschen. Der Hochseilpark in Oberhof bietet Ihnen die Möglichkeit dazu. Sie können nicht nur Ihre persönlichen Fähigkeiten, sondern auch die Ihres gesamten Teams stärken.
Sie werden sehen, es lohnt sich!

Kontakt

Woodjump Hochseilgarten GmbH & Co. KG
Crawinkler Str. 2a
98559 Oberhof

Tel.: 03 68 42 – 5 22 57
mobil: 01 60 – 90 14 01 01
Fax: 03 68 42 – 5 21 40

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.woodjump.de

Rennsteig_klein_02.jpg

Der Rennsteig

Es ist wohl einer der bekanntesten Wanderwege Deutschlands, der Rennsteig.


Er verbindet Hörschel bei Eisenach mit Blankenstein an der Saale durch einen, über die Höhen des Thüringer Waldes führenden, Weg. Die Gesamtlänge umfaßt 169,3 km.
Erleben Sie die Vielfalt der Landschaften entlang des Rennsteigs und machen Sie an den schönsten Stellen in Thüringen Rast, wo es Ihnen gefällt.

Doch nicht nur Wanderfreunde kommen auf Ihre Kosten. Am 19.06.2000 wurde der Rennsteig-Radwanderweg eröffnet. Er ist überwiegend gut befestigt und wird teilweise auch auf ruhigen Landstraßen-

abschnitten geführt. Hier und da weicht er vom historischen Rennsteig ab, um starke Steigungen zu vermeiden. Dadurch ist er ca. 30 km länger als der Wanderweg.

image011_01.jpg

Großer Inselsberg

Der wohl bekannteste Berg des Thüringer Waldes - der Inselsberg.


Der Inselsberg mit seinen 916 m ist zwar nicht der höchste Berg des Thüringer Waldes, jedoch wohl der Bekannteste, nahe dem Kurort Tabarz. Bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts war der Berg ein abgeschiedener Gipfel. Ab dann erschloss der damalige Gothaer Landesfürst Ernst der Fromme den Berg. Etwa 100 Jahre später errichtete Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha und Altenburg auf dem Inselbergplateau ein kleines Observatorium für astronomische Forschungen und Landesvermessungen. Bei guter Fernsicht genießt man vom Inselsberg einen Ausblick bis zur Wasserkuppe in der Hohen Rhön oder zum Brocken im Harz.

Mitte des 19. Jahrhunderts erbaute man auf dem Gipfel zwei Gasthöfe. Diese sind bis heute erhalten als "Berggasthof Stöhr" und "Hotel Stadt Gotha".

Am Großen Inselsberg findet der Wanderer auch Thüringens höchstgelegene Rotbuchenwälder, die vor allem im Herbst einen besonderen Reiz ausmachen.

Nicht nur für Kinder findet sich am Inselsberg ein attraktives Erlebnis:
die Sommerrodelbahn und das Bungee-Trampolin.

Kontakt

Sommerrodelbahn am Inselsberg
Sommerrodelbahn Inselsberg
98599 Brotterode

Tel.: 03 68 40 - 3 23 70

image009_01.jpg

Drachenschlucht

Drei Kilometer langer Schluchtenweg am Fuße der Wartburg.


Noch führt ein breiter Weg durch die Schlucht, der sich jedoch schon bald bis auf weniger als 1 m Breite verengt.

Auf den ersten Metern im anmutigen Annatal ahnt der Wanderer noch nicht, welch großartige Szenerie ihn erwartet. Bald jedoch verengt sich das etwa 1 km lange Kerbtal zuerst zur Schlucht, dann sogar zur Klamm, bis schließlich mehr als 10 m hohe, senkrechte Felswände bis auf 73 cm Abstand zusammenrücken. Auf einer Länge von 182 m schlängelt sich unter den Holzbohlen des Pfades der Stein- oder Marienbach. Er folgt den zahllosen Klüften im Gestein und ändert deshalb ständig seine Richtung. Strudeltöpfe in verschiedenen Höhen der grünbemoosten und vor Nässe triefenden Felswände markieren die Jahrtausende, während derer sich fließendes Wasser in das sehr harte Konglomerat des Rotliegenden (Wartburg- Konglomerat) eingefräst hat. Der Wechsel dieses Gesteins mit weichen Schiefertonen ist es, der die reizvolle Folge von enger Klamm und lichtem Kerbtal bewirkt hat. Eingerahmt ist diese "Werkstatt der Erosion" durch prächtigen Schluchtwald.

Den 3 km langen Weg durch die Drachenschlucht kann man in beiden Richtungen begehen. Ausgangspunkte sind entweder die Hohe Sonne, direkt an der B 19 gelegen, oder, wenn man aus Eisenach kommt, die Parkgelegenheit an der Sophienaue im Mariental.


Uhlstaedt-Floessen_web_01.jpg

Outdoor - Werra-Erlebnistouren

Erleben Sie Kanu-, Schlauchboot-, Floss-Natur-Touren auf der Werra im 2er, 4er Kanu oder 8er, 10er, 12er und 15er Schlauchboot sowie Floss ab 25 Personen.

 

Vom Anfänger bis zum erfahrenen Wasserwanderer oder Wassersportler, bei Outdoor - Werra-Erlebnistouren ist für jeden das richtige Boot, den passenden Tipp und die Ideale Tour.

 

Starten Sie IHRE Tour. Sie haben die Möglichkeit in verschiedene Richtungen aufzubrechen und sowohl Tagestouren als auch Mahrtagestouren durchzuführen.

 

Lospaddeln, abschalten, Spaß haben, auftanken und die grenzenlose Weite der Werra genießen. Machen Sie sich auf und erforschen diese, innerhalb Deutschlands, einmalige Naturlandschaft.

Kontakt:

Outdoor - Werra-Erlebnistouren

Andreas Obiora

Bahnhofstrasse 27

99826 Mihla

Tel: 036924 47332

Mobil: 0175 8929056

E-Mail: info@werra-erlebnistouren.de

http://www.werra-erlebnistouren.de/

 

image008_01.jpg

Nationalpark Hainich

Der Nationalpark Hainich lädt mit seiner faszinierenden und unberührten Landschaft zum Neuentdecken der Natur ein.

Der Nationalpark Hainich wurde am 31.12.1997 als 13. Nationalpark Deutschlands gegründet. Seine Fläche beträgt 7.600 Hektar. Mit einer Gesamtfläche von ca. 16.000 Hektar ist der Hainich das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. Er liegt in Deutschlands Mitte, in Thüringen, im Dreieck der Städte Eisenach, Mühlhausen und Bad Langensalza.

Im Nationalpark Hainich soll sich der "Urwald mitten in Deutschland" ungestört entwickeln können. Entsprechend dem Motto der deutschen Nationalparks, "Natur Natur sein lassen", sind aktuell bereits 87 % der Gesamtfläche des Nationalparks ungenutzt. Lediglich Nadelwaldbestände und Weideflächen unterliegen noch einer Nutzung. Das bedeutet, dass der Hainich mit ca. 5.400 Hektar zur Zeit die größte nutzungsfreie Laubwaldfläche in Deutschland aufweist.

Der Hainich ist ein Muschelkalk-Höhenzug; seine höchste Erhebung ist mit 494 Metern der Alte Berg. Kennzeichnend für den Hainich sind die in Mitteleuropa typischen Laubwälder. Es sind Waldflächen, wie sie von Natur aus in Mitteleuropa ohne Einfluss des Menschen großflächig auftreten würden, mit der Rotbuche als dominierende Baumart. Der Hainich weist ein großes Spektrum von Buchenwaldgesellschaften auf, in denen neben der Rotbuche auch zahlreiche andere Laubbaumarten, wie Eschen, Ahorne, Linden und die seltene Elsbeere vorkommen. Buchenwälder gibt es nur in Europa, schwerpunktmäßig in Mitteleuropa.

Der Nationalpark Hainich ist weltweit einzigartig, da er als einziger Nationalpark Kalk-Buchenwälder auf Muschelkalk in mittlerer Höhenlage schützt. Im Gegensatz zu vielen anderen Waldgebieten Deutschlands und Mitteleuropas sind im Hainich die Waldbestände trotz Jahrhunderte langer Nutzung relativ naturnah geblieben. Naturfremde Bestände nehmen nur geringe Anteile ein; so beträgt im Nationalpark der Nadelholzanteil nur ca. 3 % der Gesamtfläche.

Der "Urwald mitten in Deutschland" kehrt zurück. In den letzten 50 Jahren konnten sich im Südteil des Hainichs Waldbestände entwickeln, die den in Mitteleuropa längst verschwundenen natürlichen Wäldern vermutlich sehr nahe kommen. Auf ehemals militärisch genutzten Freiflächen spielt sich jetzt ein beeindruckender Wiederbewaldungs-prozess ab. Der Nationalpark Hainich präsentiert sich daher heute als ein Lebensraummosaik. Er besteht in den Randbereichen aus beweideten Magerrasen, die durchsetzt sind mit zahlreichen Kleingewässern sowie größeren und kleineren Gebüschen und Gehölzgruppen. Angrenzend gibt es großflächige Verbuschungen, die übergehen in die flächenmäßig dominierenden arten- und strukturreichen Laubholzbestände mit hohem Alt- und Totholzanteil, Lebensraum vieler Käfer, Pilze, Moosen und Flechten. Besonders farbenprächtig präsentieren sich die Wälder im Frühjahr, wenn der Boden von den Frühblühern bedeckt ist, und im Herbst, wenn die bunte Herbstfärbung den Baumartenreichtum zeigt. Beeindruckend ist das vielfältige Artenspektrum der Tier- und Pflanzenwelt im Nationalpark Hainich. Besonders hervorzuheben sind die Wildkatze, die Waldfledermäuse, verschiedene Spechtarten, holzbewohnende Käfer, Pilze und seltene Frühlingsblüher. Entlang mittelalterlicher Handelsrouten führen durch den Hainich zahlreiche Wanderwege, wie etwa die Wege zur Betteleiche am Ihlefeld oder der 31,3 km lange Rennstieg - eine kürzere Alternative zu dem Rennsteig durch den Thüringer Wald. Für Radfahrer freigegebene Wege sind mit einem Fahrradzeichen markiert. Quer durch den Nationalpark führen zwei Routen: Von Ost nach West fahren Sie von Bad Langensalza über die Thiemsburg, das Craulaer Kreuz nach Berka vor dem Hainich, von Nord nach Süd von Mühlhausen über Kammerforst nach Berka vor dem Hainich.

Detaillierte Auskunft erteilen die Nationalpark-Informationen.

Kontakt 

Nationalpark Hainich
Bei der Marktkirche 9
99947 Bad Langensalza
Tel.  03603 - 39070
Fax. 03603 - 390720

oder unter www.nationalpark-hainich.de


image007_01.jpg

Thüringer Wald

Der Naturpark Thüringer Wald ist mit einer Fläche von 2200 Quadratkilometern einer der größten Naturparks in Deutschland.

Er umfasst den Thüringer Wald, das westliche Thüringer Schiefergebirge und Teile des Gebirgsvorlandes. Er erstreckt sich über 100 Kilometer von Nordwesten nach Südosten entlang des Rennsteiges, dem wohl bekanntesten und ältesten Höhenwanderweg Deutschlands. Der Rennsteig verläuft zumeist auf dem Kamm des Gebirges und zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Naturpark.

Das Gebiet des Naturparks Thüringer Wald ist geprägt vom Wechsel ausgedehnter Nadelwälder (z. T. Fichten, Buchen, Mischwälder), blühender Bergwiesen und den auf den Höhen und in den Bachtälern gelegenen Dörfern. An vielen Stellen ist noch die alte und gewachsene Kulturlandschaft gut sichtbar. Der Thüringer Wald ist eine der reizvollsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands. Tief eingeschnittene Täler führen hinauf zum Rennsteig. An einigen Punkten, wo er die Sicht freigibt, hat man einen schönen Überblick über die ausgedehnten, zumeist bewaldeten Kammhochflächen und Bergrücken.

Am Großen Beerberg zwischen Oberhof und Schmiedefeld erreicht der Thüringer Wald seine höchste Erhebung mit 982 Meter über NN. Die Siedlungen entstanden vielfach durch den Bergbau und die Glas- und Porzellanherstellung. An den steilen Berghängen versuchten die Bewohner des Waldes früher durch Ackerbau ihre Lebensgrundlage zu sichern. Noch heute zeugen an einigen Stellen die Ackerterrassen von der damaligen schweren Arbeit der Menschen.
Sie waren es, die durch jahrhundertelange Arbeit im Thüringer Wald und im Schiefergebirge eine einmalige Kulturlandschaft schufen, die es unbedingt zu erhalten gilt. Die abwechslungsreichen Landschaftsbilder des Thüringer Waldes gliedern sich in verschiedene Naturräume mit einer z. T. reichen Flora und Fauna. Besonders zu nennen ist natürlich der Wald, der 70 Prozent des Mittelgebirges bedeckt. Früher waren es Bergmischwälder aus Fichte, Buche und Tanne, heute dominieren naturferne Fichtenforste, die aber in den nächsten Jahrzehnten wieder in naturnahe Mischbestände umstrukturiert werden sollen. Ein Ziel, das vom Naturpark Thüringer Wald unterstützt wird. Neben den Wäldern sind vor allem die mosaikartig eingestreuten Bergwiesen mit ihrem Reichtum an Blütenpflanzen zu nennen. Sie sind durch den Menschen entstanden und können nur durch ihn erhalten werden. Naturnahe unverbaute Bergbäche durchziehen wie Lebensadern das Gebirge und sind Lebensraum für Wasseramsel, Eisvogel, Gebirgsstelze und viele Kleinlebewesen des Wassers. Im Thüringer Wald finden wir an verschiedenen Stellen noch Moore. Es handelt sich um Hoch- und Quellmoore. Sie sind Lebensraum für seltene und hoch spezialisierte Tier- und Pflanzenarten wie z. B. Wollgräser, Sonnentau, Moos- und Krähenbeere, Moorlibelle, Moorbläuling u. a. Moore sind die seltensten und bedrohtesten Lebensräume in Mitteleuropa. Von Hörschel bei Eisenach bis nach Blankenstein im nördlichen Frankenwald kann der Wanderer auf dem Kammweg die Naturschönheiten des Mittelgebirges erleben. Neben dem Wanderweg Rennsteig (168,3 km) wurde in den letzten Jahren ein Radwanderweg geschaffen.

Der Rennsteig-Radwanderweg verläuft teilweise direkt auf dem Rennsteig, nur ab und zu weicht er auf parallele Routen ab. Der insgesamt 195 km lange Radwanderweg fasziniert mit landschaftlichen Reizen und interessanten Einblicken in die Geschichte der Städte und Gemeinden. Die ersten 30 km (Eisenach) und die letzten 15 km (Blankenstein) sind durch größere Höhendifferenzen geprägt (Offroad-Strecke für Biker), die restlichen 113 km führen über Waldwege und Straßen. Kondition ist für die teilweise bergigen bis stark ansteigenden Abschnitte schon ganz gut.

 

 

26783935a4b199bb3153818cae345_02.jpg

mini-a-thür in Ruhla

Inmitten einer herrlichen Landschaft erleben Sie mehr als 50 geschichtsträchtige Thüringer Bauten im Kleinformat 1:25.

Ein Freizeitvergnügen für Groß und Klein.
Im mini-a-thür wandern Sie mit Sieben-Meilen-Stiefeln durch die jahrhundertealte Geschichte Thüringens. Goethes Gartenhaus in Weimar ist hier nur einen Katzensprung vom Lutherhaus in Eisenach entfernt und auch das Zeiss-Planetarium ist mit wenigen Schritten zu erreichen.

Kontakt

Ausstellung mini-a-thür
Geschwister-Scholl-Straße (Beginn des Lappengrund)
99842 Ruhla

Tel.: 03 69 29 - 8 00 08

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.mini-a-thuer.de



Angebote

Unsere Partner

Eisenacher Touristinfo

 

Golfclub Eisenach

 

wer.png

© Land- & Golfhotel „Alte Fliegerschule“